Werbung im Web

April 8, 2009 at 22:50 (Kurioses) (, , , )

Es gibt sie, die Ausnahmen, die uns zum schmunzeln, lachen, nachdenken oder stillen applaudieren bringen. Doch leider bestätigen Ausnahmen die Regel, und die Regel ist nun einmal: Werbung nervt! Alleine die Privatsender bringen im Durchschnitt 15 Minuten Werbung pro Stunde. Dass man dabei täglich mehrere Millionen scheffelt, das schützt den Verbraucher vor noch höheren Kosten, aber nervig bleibt es trotzdem. Im Internet hat die Werbung ebenfalls Einzug gehalten. Gerade auf den viel besuchten Websites der Nation, wie T-Online oder web.de, kann man auf einen Blick gar nicht mehr alles erfassen. Ob Werbevideos oder kleine Anzeigen; Auf fast jeder Seite schreien ein halbes Dutzend verschiedener Dinge: „Kauf mich!“. Um dann auf das Wesentliche zu stoßen, weswegen man die Internetseite überhaupt erst aufgerufen hat,  braucht es oftmals viel nerviges Gesuche. Hinter scheinbar nützlichen Infos steckt dann schon die nächste Werbeanzeige. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich auch die Werbeseiten, die bei einem Login auf manchen Seiten automatisch aufgerufen werden und so den ganzen Bildschirm verdecken, wie immer mal wieder bei web.de. Dass diese penetrante Art von Werbung noch nervtötender ist, interessiert niemanden. Nerviger sind eigentlich nur noch die Werbelinks in den Berichten mancher Websites. Hinter den farblich hervorgehobenen Wörtern versteckt sich ein Link, der automatisch ein Kauffenster von verschiedenen Produkten öffnet, die mit dem verlinkten Wort in Verbindung stehen. Das dieses Fenster schon aufgerufen wird, wenn man aus Versehen mit dem Mauszeiger drüber huscht – dass krönt diese Art der Werbung für mich zur Nervigsten! Es stört den Lesefluss des Berichtes und das Kauffenster lässt sich nur umständlich wieder wegklicken.

Das Werbung auch anders geht, will ich Ihnen in der folgenden Serie zeigen, in der ich die drei besten Werbeideen des world wide webs vorstellen möchte.

1.000.000 Pixel sind ausverkauft!

Die Milliondollarhomepage ist ausverkauft

Die Milliondollarhomepage

Die Milliondollarhomepage erschien im August 2005 im Internet und hatte eine grandiose Idee: Auf dieser Seite wurde ein Feld mit 1.000.000 leeren Pixel angezeigt und man konnte sich auf dieser Seite verewigen, indem man sich Pixel kaufte: Jeder Pixel kostete einen $-Dollar. Der Eigentümer der Homepage, Alex Tew, hoffte auf ein paar Pixelverkäufe um sich sein Studium in England finanzieren zu können. Binnen kürzester Zeit war die Page mit der genialen Idee jedoch weltweit bekannt und Firmen von aller Welt nutzten sie, um auf ihr billig Werbung machen zu können. Die internationale Bekanntheit der Seite wurde dadurch noch gesteigert und fand sogar ihren Weg in die deutschen Nachrichten. Durch diese Bekanntheit wurde die Seite so oft angeklickt, dass sich das ganze für die Werbemacher sogar lohnte. Mit der Zeit verebbte jedoch das öffentliche Interesse und damit verabschiedeten sich auch die renommiertesten Firmen von der Seite. Dennoch machen auch heute noch zahlreiche Unternehmen und Internetsites Werbung auf der Seite, deren Pixel nach wie vor ausverkauft sind. Bis 2010 wird die Seite noch garantiert so fortbestehen, danach ist ihre Zukunft ungewiss. Ich verbeuge mich trotzdem vor dieser Idee. Denn niemand zwingt Sie auf diese Seite zu gehen, sondern Sie schauen sich diese Seite freiwillig an. Sie nervt nicht und war trotzdem überaus effektiv. Und den britischen Studenten hat sie innerhalb eines Monats zum Millionär gemacht. Die Idee der Milliondollarhomepage klaute jüngst sogar der 1.FC. Köln: Für Lukas Podolskis Heimkehr wurde eigens eine Grußhomepage eingerichtet, in der sich jeder Pixel kaufen kann um seine ganz persönliche Grußbotschaft mitzuteilen. Da sich hier aber wieder hauptsächlich Unternehmen für Werbezwecke Pixel gekauft haben, keimt bei mir eher der Verdacht, dass die 10 Millionen für Prinz Poldi noch irgendwie aufgebracht werden müssen. Feststeht auf jeden Fall: Alex Tew hatte einen grandiosen Einfall, den Werbemacher auch heute gerne noch kopieren. Ich finde: Das ist Werbung, wie sie sein sollte!
Kevin

PS: Wer sich Poldi´s Pixelseite mal anschauen möchte, kann dies unter dem folgenden Link tun:

Poldi´s Pixelpage

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar